28. August 2017

Verstärkte Prüfung der Zahlung von Zuschlägen bei Entgeltfortzahlung

Entgeltfortzahlung von regelmäßigen Zuschlägen bei Krankheit, Feiertag und Urlaub gem. Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG) bzw. Bundesurlaubsgesetz

Bei den Rentenversicherungsprüfungen der letzten Monate wurde verstärkt das Thema Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Urlaub in Zusammenhang mit der Zahlung von Zuschlägen geprüft (insbesondere Sonn- Nacht- und Feiertagszuschläge).

Wir möchten deswegen nachdrücklich auf die gesetzliche Verpflichtung für Arbeitgeber hinweisen, dass diese regelmäßigen Zuschläge bei Urlaub, Krankheit und Feiertagen fortgezahlt werden müssen.

Zu vergüten sind demnach:
  • Monatslohn/Gehalt, Stundenlohn
  • Akkordlohn
  • Gefahrenzulage, Erschwerniszulage
  • SNF-Zulagen
  • VWL-Beiträge
  • Provisionen
  • Sachbezüge
  • u.ä.

D.h. während Krankheit, Urlaub und Feiertagen sind diese Vergütungen mit zu berücksichtigen.

Werden diese Zulagen während der Fehltage nicht automatisch weiterbezahlt, muss entweder
  • der Arbeitnehmer während der Entgeltfortzahlung so vergütet werden, als hätte er während der Fehlzeit gearbeitet (Lohnausfallprinzip) oder
  • er muss mit einem Durchschnittsverdienst vergütet werden.

Nicht zu vergüten sind:
  • Überstundenvergütungen und -zuschläge
  • Fahrtkostenzuschüsse, Essenszuschüsse
  • Schmutzzulagen
  • Auslösungen

Bitte prüfen Sie dahingehend alle verwendeten Lohnarten, ob diese den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen