27. März 2017

Abgabepflicht an die Künstlersozialkasse bis 31. März 2017

Da die Prüfung der Künstlersozialversicherung von der Deutschen Rentenversicherung im Rahmen der Betriebsprüfung übernommen wird, wird eventuell auch Ihr Unternehmen geprüft.

Vielen Unternehmen ist diese Abgabepflicht völlig unbekannt. Wenn sie freischaffende Künstler öfter beschäftigen, müssen sie 5,2 % der von der Firma an selbstständige Künstler und Publizisten im Jahr 2016 gezahlten Entgelte an die Künstlersozialkasse entrichten.

Bis 31. März 2017 müssen Unternehmen ohne Aufforderung eine Jahresmeldung bei der Künstlersozialkasse abgeben.

Beispiele:
  • Ein selbstständiger Grafiker erstellt eine Unternehmensbroschüre und einen Produktkatalog.
  • Ein freier Fotograf fotografiert die dargestellten Produkte.
  • Ein freier Journalist oder Public Relations-Fachmann betextet die Firmenbroschüre und erstellt Pressemeldungen.
  • Ein Grafiker entwirft ein Logo.
  • Ein Webdesigner entwickelt oder überarbeitet die Firmenhomepage; dabei genügt bereits der Entwurf eines Webdesigns.
  • Bei der Weihnachtsfeier treten Musiker auf.
  • Ein Diskjockey wird von einem gastronomischen Betrieb engagiert. Ausnahme: Wird dieser bei einer nicht öffentlichen Veranstaltung aktiv, so ist hierfür keine Künstlersozialabgabe fällig. Dies könnte beispielsweise der Fall sein, wenn für die Abteilungsweihnachtsfeier im Betrieb ein DJ Musik auflegt und hierfür ein kleines Salär erhält.

Bitte prüfen Sie sorgfältig, ob Ihr Unternehmen einen Beitrag an die Künstlersozialkasse entrichten muss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen